Thema der Woche: Langzeitbelichtung mit Graufilter/ND-Filter - Wie geht das eigentlich?

Hallo zusammen :).

Ich habe schon lange vor gehabt mal mit Langzeitbelichtung zu experimentieren, hatte allerdings keinen passenden Filter dafür, nämlich einen Graufilter. Jetzt habe ich einen, war auch fleissig unterwegs um Aufnahmen zu machen und es gab zusätzlich eine wirklich sehr nette Begegnung, wo ihr die Geschichte HIER nachlesen könnt :). Mein Motiv war der Wasserlauf am Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg.

Was ist ein Graufilter/ND-Filter? 

 

Ein Graufilter ist ein Filter, wo das Glas ganzflächig abgedunkelt ist, so dass weniger Licht in das Objektiv eindringen kann.
So ist es mögliche längere Verschlusszeiten zu wählen und die dementsprechenden Effekte, wie nebelartiges Wasser, oder weiche langgezogene ziehende Wolken zu erzielen. Ohne Filter wäre dies nicht möglich, da das Bild extrem übebelichtet oder sogar komplett weiß wäre.


Zu den Graufiltern:

Graufilter gibt es in verschiedenen Variationen mit verwirrenden, verschiedenen Bezeichnungen, verschiedener Hersteller. Ich möchte hier nicht auf die verschiedenen Hersteller eingehen, lediglich auf die verschiedenen Bezeichnungen. Ich musste mich da natürlich auch erstmal durchlesen, aber im Grunde genommen ist es eigentlich ganz einfach zu verstehen.

Die Bezeichnungen:

 

ND 0,3 = ND2
ND 0,6 = ND4
ND 0,9 = ND8
ND 1,2 = ND16
ND 1,8 = ND64
ND 2,0 = ND100
ND 3,0 = ND1000
ND 4,0 = ND10.000
   
Die Hersteller schreiben entweder die Zahl vor, oder die Zahl hinter dem "=" auf Ihre Filter.
Hier muss man allerdings wissen, was bedeuten diese Zahlen eigentlich.

Die Bedeutung: 

 

 ND 3,0 = Stärke des ND-Filters
 ND 1000 = Verlängerungsfaktor

Also, manche Hersteller schreiben die Stärke, andere den Verlängerungsfaktor auf Ihre Filter, das Ergebnis ist letzendlich dasselbe!

Je höher die Zahl, desto dunkler der Graufilter, desto länger kann man belichten, so kann man sich das schonmal grob merken

Was heisst das in der Praxis? 

 

Wenn ich normal mit einer Belichtungszeit von 1/4000sek aufnehme und einen Filter ND3,0 (ND1000) nehme, dann verlängert sich meine Belichtungszeit um den Faktor 1000x, meine neue Belichtungszeit wäre folglich 1/4sek. Bei einer 1/1000sek wäre es mit Filter 1sek.

Blendenstufen:

 

Wieviele Blendenstufen der jeweilige Filter ausmacht, zeige ich Euch hier:

ND 0,3 = ND2               = 1 Blendenstufe/n
ND 0,6 = ND4               = 2          "
ND 0,9 = ND8               = 3          "
ND 1,2 = ND16               = 4          "
ND 1,8 = ND64              = 6          "
ND 2,0 = ND100            = 6,66     "
ND 3,0 = ND1000          = 10        "
ND 4,0 = ND10.000       = 13        "


Die folgende Tabelle soll Euch ein wenig beim Verstehen und einstellen helfen.

Stärke Ohne Filter Filter ND 0,3 Filter ND 0,9 Filter ND 1,8 Filter ND 2,0 Filter ND 3,0
Blendenfaktor 0 -1 -3 -6 -6,66 -10
Verlängerungs-
faktor
0 2x 8x 64x 100x 1000x
Belichtungszeit 1/4000 s 1/2000 s 1/500 s 1/60 s 1/40 s 1/4 s
           " 1/2000 s 1/1000 s 1/250 s 1/30 s 1/20 s 1/2 s
" 1/1000 s 1/500 s 1/125 s 1/15 s 1/10 s 1 s
" 1/500 s 1/250 s 1/60 s 1/8 s 1/5 s 2 s
" 1/250 s 1/125 s 1/30 s 1/4 s 1/2 s 4 s
" 1/125 s 1/60 s 1/15 s 1/2 s 1 s 8 s
" 1/60 s 1/30 s 1/8 s 1 s 2 s 16 s
" 1/30 s 1/15 s 1/4 s 2 s 3 s 33 s
" 1/15 s 1/8  s 1/2 s 4 s 7 s 1 min 6 sek
" 1/8 s 1/4 s 1 8 s 13 s 2 min 12 sek
" 1/4 s 1/2 s 2 16 s 25 s 4 min 24 sek
" 1/2 s 1 s 4 30 s 50s 8 min 48 sek
" 1 s 2 s 8 1 min 4 sek 1 min 40 sek 17 min
" 2 s 4 s 16 2 min 8 sek 3 min 20 sek 34 min
" 4 s 8 s 30 4 min 16 sek 6 min 40 sek 1 std 10 min
" 8 s 16 s 1 min 4 sek 8 min 32 sek 13 min 20 sek 2 std 20 min
" 16 s 30 s 2 min 8 sek 17 min 27 min 4 std 40 min
 
Die Werte sind natürlich nicht 100%, aber man kann sich sehr gut daran orientieren ;).

Einigen Filtern sagt man nach, dass sie einen Blaustich, Gelbstich, Rotstich, Bienenstich.....haben, ich habe bei meinem Filter auf einigen Bildern einen leichten Rotstich feststellen können, alledings hat es noch nicht mal 1 Milisekunde in Photoshop gedauert und der Rotstich war weg.

Ich habe mir einen Haida-Filter ND3,0 77mm zugelegt. Der Filter ist mMn Mittelklasse (ca. 34€), aber ich bin bis jetzt sehr zufreiden damit. Ich hatte zuerst natürlich auch überlegt welche Stärke ich nehme und ein Filter mit einem Faktor 1000x ist für mich zum Anfang bestens geeignet, da ich gleich die volle Stärke habe und so auch viel mit Blende,ISO, Verschlusszeit und Wirkung probieren kann. Mit einem schwächeren Filter ist man da schnell an seine Grenzen gestoßen.
Einige schrauben ja sogar mehrere Filter übereinander um mit der richtigen Blende und Verschlusszeit das richtige Bild kreieren zu können, aber da bin ich noch nicht ;). Manchmal brauch man natürlich auch nicht so viel Wirkung und dann kann man auch zu einem niedrigen Wert greifen, aber das muss man dann halt selbst austesten.

Vario-Filter (Nachtrag)

Vielen Dank an dieser Stelle von Babs, die mich noch auf die Vario-Filter hingewiesen hat ;).

Was ist ein Vario-Filter?

Ein Vario-Filter besteht praktisch aus zwei Pol-Filtern, die sich gegeneinander verschieben und so der Lichteinfall in das Objektiv auf den Sensor geregelt wird.

Vor-und Nachteile

Vario-Filter haben den "Vorteil", dass man "rein theoretisch" die Stärke des Filters per Einstellring verändern kann, das war´s aber auch schon.... Verschiedene Tests die ich gelesen habe, lassen diese Filter nicht gut abschneiden, da

1. Einteilungen der Werte auf der Skala sehr schlecht abzulesen und auch einzustellen sind.
2. Keine gleichmäßige Belichtung bei maximalen Anschlag.
3. Schärfe wird sehr schlecht dargestellt, besonders an den Rändern.

Filter mit einem Verlängerungsfaktor ND2-ND8 sollen noch ganz gut funktionieren, aber darüber hinaus eher nicht.

Ich empfehle auf jeden Fall den Kauf eines Filters mit einer festen Filterstärke!

Es mag Ausnahmen geben, aber der Großteil ist nicht zu gebrauchen.
 

Einige Tipps: 

 

1. Auf jeden Fall ein Stativ benutzen.

2. Den Bildausschnitt über das Display auswählen und scharf stellen, über den Sucher sieht man eh nichts ;).

3. Horizont vorher korrekt ausrichten, Kamera sollte schon in Waage stehen. Es ist ärgerlich, wenn man einen bestimmten Bildausschnitt gewählt hat und an den Rändern nachher Details nicht mehr im Bild sind, die man vorher haben wollte, nur weil man im Nachhinein den Horizont angleichen musste.

4. Entweder über den Autofokus scharfstellen und danach auf "Manuell" umschalten, oder gleich manuell scharf stellen. Über die Lupenfunktion im Displaymodus kann man einen bestimmten Ausschnitt übrigens näher heran zoomen und so noch korrekter manuell scharf stellen.

5. Spiegelvorauslösung (siehe Handbuch) aktivieren, verhindert genau wie bei der Makrofotografie leichtes verwackeln beim Auslösen.

6. Kabelfernauslöser oder Funkfernauslöser benutzen.

7. Falls man bestimmte Motive einfangen möchte, empfielt es sich, die Werte schon vorher korrekt zu berechnen, sonst kann es sein, dass dieses Motiv beim Probieren schon wieder weg ist.

8. Ruhig mit Blende, ISO und Verschlusszeit experimentieren, sowohl im M als auch im AV Modus. Regeln sind dazu da um gebrochen zu werden ;).

9. Ziehende Wolken, Sterne, sich bewegende Menschen, oder halt alles was sich irgendwie bewegt sind geeignete Motive für diese Art von Langzeitbelichtung. 

Die Bilder:


Hier nun auch noch ein paar Bilder die ich gemacht habe mit den dazugehörigen Einstellungen:
Ich habe für die Aufnahmen mein Canon 24-105mm f/4 L genommen.
Für das Erste Mal sicherlich ganz in Ordnung, aber auch noch ausbaufähig ;).

f/22 30Sek Iso 200

f/18 30Sek Iso 200

f/9 30Sek Iso 200

f/16 30Sek Iso 200

f/16 30Sek Iso 200

f/16 30Sek Iso 200

f/7.1 30Sek Iso 100

f/22 70Sek Iso 100

f/22 70Sek Iso 100

f/22 81Sek Iso 100

f/22 91sek Iso 100

f/22 126Sek Iso 100

f/22 126Sek Iso 100

f/4.5 13Sek Iso 100

f/6.3 20Sek Iso 100

f/4 10Sek Iso 100

F/4 10Sek Iso 100

Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Einblick in die Welt der Langzeitbelichtung geben und freue mich natürlich auch, wenn Ihr wieder reinschaut ;).

P.S. Sollte jemand noch etwas hinzufügen wollen, oder sollte jemand feststellen, dass ich irgendetwas nicht ganz korrekt erklärt habe, so freue ich mich natürlich über diesen Hinweis und werde ihn hinzufügen oder vorhandenes korrigieren. Ich bin auch nur "Anfänger" ;).

Viele Grüße
Euer Easy


Kommentare

  1. Wunderschöne Bilder sind da entstanden. Ich hätte auch gerne so einen Traum von Kulisse bei mir in der Nähe.
    Die Erklärung ist dir übrigens sehr gut gelungen - hätte nciht gewusst, wie mans einfacher und detaillierter hätte machen können :)
    Ich freu mich immer wieder, wenn ich bei gfc sehe, dass du einen neuen Post veröffentlicht hast.

    Liebe Grüße > darkest.heart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)

      Danke, das hört man natürlich gerne :).

      Wünsche Dir noch einen schönen Restfeiertag!

      Viele Grüße
      Easy

      Löschen
  2. Sehr cool! Danke für die Erklärung, das ist etwas, was auch schon lange auf meiner to-do-Liste steht... jetzt bin ich schonmal ein wenig schlauer! :-)
    LG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mel, freut mich, wenn ich dich erhellen konnte :).

      Viele Grüße
      Easy

      Löschen
  3. Lieber Easy,
    ich liebe diese Blogeinträge von dir. Es gibt auch variable Graufilter - dort kann man wohl druch Drehen (?) verändern. So einer wurde mir geraten. Bisher habe ich allerdings keinen Graufilter.

    Darf ich fragen welches Stativ du hast? Ich habe mein günstiges verschenkt und nun bin ich noch auf der Suche - bisher ohne Erfolg, es ist wie ein Dsungel.

    Deine Fotos sind genial. klasse eingefangen. So einen Traum habt ihr in Berlin?! Super.

    Ganz liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Babs, danke für den Hinweis, habe den "Vario-Filter" mit in die Erklärung eingebaut ;).

      Mein Stativ ist momentan noch ein Cullmann Primax 180, aber wird sicherlich demnächst durch ein anderes ersetzt, gibt langsam den Geist auf und ist auch für meine cam etwas zu "labberig" :D. Wenn ich ein neues habe, werde ich hier sicher einen Test schreiben ;). Es wird aber sicherlich ein Manfrotto werden :).

      Viele Grüße
      Easy

      Löschen
  4. Was soll ich noch sagen...Sprachlos, und Hammer trifft es am ehesten !!

    Gruß Timur

    AntwortenLöschen
  5. Hi Easy,

    super und einfach erklärt. Ich liebe diese Filter.. vor allem auch für belebte Plätze, da kann man so schön die "störenden" Passanten aus dem Bild bekommen :-)

    Gruß

    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wohl, vorausgesetzt, die Passanten bewegen sich auch ;) :/.

      Viele Grüße
      Easy

      Löschen
  6. Hi Easy,

    ich denke Du wirst es wahrscheinlich sowieso schon wissen :)...aber für die Umrechnung gibt es ein App für Iphone und auch Android !!

    Für den Fall das ich hier was neues aufgetan habe...hier der Link für Iphone-Besitzer:

    http://www.nsonic.de/blog/software/ndcalc-iphone/


    Für Android-Besitzer habe ich den Link nicht finden können, aber mit den Android-Geräten kenne ich mich auch nicht aus !

    Schönen Abend noch...
    Timur



    AntwortenLöschen
  7. Auch Hier gefallen mir die Fotos sehr Gut besonders die Schwarz Weiß Fotos sind Perfekt gelungen. Auch die Hilfreichen Tipps sind gut !

    Gruß
    Sebastian

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich habe es getan - Nebenbei Selbstständig -

Canon 70D und der "liebe Autofokus"...Test mit dem Canon 50mm 1.4